Tabu-Sportarten für Kind

trampolin spass kind springen garten natur mädchen

Eine Runde Joggen mit dem Kind

Für Kinder steht der Spaß an der Bewegung eindeutig im Vordergrund. Wenn Sie als Sport liebende Eltern gern Ihr Kind nach Feierabend bei Ihrer kleinen Joggingeinheit mit dabeihaben möchten, ist das nicht unbedingt das beste Angebot für ihren Nachwuchs.

Sportliche Eltern neigen auch dazu, Ihren Kindern zu viel zuzumuten. Folglich quengeln die Kinder und sind unzufrieden. Kinder sollten durch Sport und Bewegung Positives erleben und nicht das Gegenteil. Natürlich sollen Sie mit Ihrem Kind auch Zeit außerhalb der eigenen vier Wände verbringen. Joggen bietet Ihrem Kind jedoch wenig Raum kreativ oder abenteuerlustig zu sein.  Die meisten Kinder finden Joggen einfach nur langweilig.

Lesen Sie auch:  Mein Kind ist übergewichtig. Was nun?

Ihrem Kind Raum für Kreativität geben

Wenn Sie trotzdem gerne und viel laufen, Ihr Kind aber nicht zuhause lassen möchten, dann geben Sie Ihrem Kind genug Trinkpausen und bauen Sie spannende, spielerische Elemente in Ihre Einheit ein, statt einen strikten Dauerlauf zu absolvieren.
Sie können sich eine Route aussuchen, auf der Ihr Kind genug Möglichkeiten hat sich auszutoben. Sucht man sich beispielsweise eine Waldroute aus, können Äste, Bänke oder gestürzte Bäume Raum für Kreativität und Spiel bieten.

Oder doch lange Wander- und Radtouren?

Ganz ähnlich wie bei einem Parkour, kann man möglichst viele Herausforderungen annehmen, die auf dem Weg liegen. Springen, Balancieren, Spielen oder Klettern kann man in jeden Lauf integrieren. Dasselbe gilt für alle Aktivitäten, bei denen Ihrem Kind schnell langweilig wird, wie lange Wander- oder Radtouren.