Mein Kind ist übergewichtig. Was nun?

mädchen kind skateboard

Sport hilft der kindlichen Intelligenz

Etwa 15 Prozent der Kinder über 3 Jahren sind in Deutschland übergewichtig. Tendenz steigend (BMG).
Eine Reihe von Tests in deutschen Grundschulen zeigen auf, dass Kinder insgesamt schlechtere körperliche Leistungen erbringen, als noch vor 35 Jahren. Die Konsequenz von Bewegungsmangel ist häufig kindliches Übergewicht, was das Risiko an orthopädischen- und Herzkreislauferkrankungen sowie an Diabetes zu erkranken erhöht.

Nach aktuellem Stand der Wissenschaft gelten drei Hauptgründe als direkte Ursachen für Übergewicht. Man bewegt sich zu wenig, ernährt sich kalorienreich oder hat aufgrund von Erbanlagen ungünstige Voraussetzungen.
Um Ihrem Kind nun die optimalen Voraussetzungen zu schaffen, ein gesundes Leben zu führen, muss dieses Dreieck berücksichtigt werden.

Ist mein Kind übergewichtig? Oder ist es einfach nur runder als andere Kinder?

Diagnostiziert wird Übergewicht von Ärzten am liebsten durch den Body Mass Index (BMI) – hier wird das Verhältnis zwischen Körpergewicht (in Kilogramm) und dem Quadrat der Körpergröße (z.B. 50kg/ (1,65m * 1,65m) = 18,4 BMI) gemessen (die BMI-Tabellen für Kinder) , Diese Methode ist allerdings nicht sehr zuverlässig, da beispielsweise muskulöse Menschen im Verhältnis zu ihrer Körpergröße viel wiegen. Sie fühlen sich sehr fit und gesund, der BMI würde jedoch an dieser Stelle Übergewicht, bei Bodybuildern sogar Adipositas zeigen.

Es gibt noch viele weitere Messmethoden, wie beispielsweise die Hautfalten-Messung mit dem Kaliper, die den Fettanteil an unterschiedlichen Körperstellen bestimmt. Das ist eine relativ einfache und nicht kostenintensive Methode.
Eine kostenintensivere, jedoch genauere Messmethode stellt die Bioelektrische Impedanz-Analyse (BIA) dar, welche mittels Elektroden Fettmasse, Körperwasser, Muskelmasse, fettfreie Masse und weitere Zellen des Körpers bestimmt.

Lesen Sie auch:  Wie Eltern ein gutes Kindertraining erkennen

Sport

Immer mehr Kinder in Deutschland sind übergewichtig, weil sie unter Bewegungsmangel leiden. Eine langfristige Lösung ist das regelmäßige Sporttreiben, welches nicht nur den körperlichen Zustand verbessert, sondern auch die Konzentration und Leistung in der Schule.
Es gibt sehr viele Möglichkeiten ein Kind im Sport zu integrieren.

Grundsätzlich können übergewichtige Kinder alle Sportarten ausüben. Bei stark übergewichtigen Kindern sollte darauf geachtet werden, insbesondere die Handgelenke nicht zu stark zu belasten.

Übungen und Bewegungsformen, in denen kleine Gelenke, wie das Handgelenk, das gesamte Gewicht abfangen müssen, sind kontraproduktiv. Dazu zählen beispielsweise Liegestützen, Klimmzüge und weitere turnerische Bewegungsformen wie am Reck und Barren.

Ernährung

Ein paar Definitionen vorab:
Grundumsatz ist der Energiebedarf, den der Körper für seine Grundfunktionen benötigt, wie Verdauungssystem, Herz-Kreislaufsystem etc. Dieser wird allgemein durch die Formel 24x Körpergewicht berechnet. Beispiel: 24×70 Kilogramm= 1680 kcal.

Der Arbeitsumsatz, auch Leistungsumsatz genannt, ist der Energiebedarf, den der Körper für all seine körperlichen Bewegungen benötigt. Dieser wird durch den „physical Activity Level“ (PAL) Faktor bestimmt.

Berechnet wird der Leistungsumsatz folgendermaßen:
PAL-Faktor x Zeit (h) x Körpergewicht
Beispiel bei einer Schreibtischtätigkeit: 1,4x 1x 70 = 100kcal
Der Leistungsumsatz wird dem Grundumsatz addiert, welcher den Gesamtumsatz ergibt.
Bei sehr starken körperlichen Belastungen, wie z.B. einer sehr intensiven Squash Einheit kann sich der PAL-Faktor auf bis zu 15 erhöhen.

Es ergibt also:
Bei Gesamtumsatz > Energie durch Nahrungszufuhr nimmt man Gewicht ab.
Bei Gesamtumsatz < Energie durch Nahrungszufuhr nimmt man an Gewicht zu.
Die fehlenden oder überschüssigen kcal werden hauptsächlich in Fetten umgesetzt.

Lesen Sie auch:  Wenn du nicht für die Schule lernst, darfst du nicht zum Training!

Wichtig ist hier zu wissen:

Eine beispielhafte Tabelle mit einfachen Tätigkeiten:

PAL-Faktoren bei verschiedenen Tätigkeiten (Black et. al, 1996)

Ernährungswissenschaftler empfehlen ein Ernährungstagebuch, in dem aufgeschrieben wird, welches Lebensmittel in welchen Maß (Gramm) gegessen wurde. Doch das erscheint nicht immer sehr praktikabel.

Einfacher ist es, sich an die Ernährungspyramide zu halten

Es gilt: Geben Sie Ihrem Kind möglichst selten stark verarbeitete Lebensmittel wie Fast-Food oder Chips. Diese machen wenig satt, liefern aber sehr viel Energie.
Gewöhnen Sie ihre Kinder nicht an Süßigkeiten oder Soft-Getränke als Belohnung. Greifen Sie hier lieber zu Obst oder selbstgemachten Smoothies.
Etwas Süßes tut der Seele gut, aber setzen Sie Grenzen. Auch sollten Sie im Hinterkopf haben, dass Sie als Eltern Vorbilder für Ihre Kinder sind. Essen Sie regelmäßig Fast-Food und gönnen sich abends Tiefkühl-Pizza mit Cola, wird sich Ihr Kind an Ihnen orientieren. Bei Regeln und Verboten, wirken Sie nicht authentisch.

Erbanlagen

„Zu etwa 60 Prozent sind die Erbanlagen dafür verantwortlich, dass jemand Übergewicht entwickelt“, sagt Professor Johannes Hebebrand von der Universität Marburg – für diese Personen gilt höchste Disziplin.
Es sollte mit einem Arzt abgeklärt werden, ob eine hormonelle Störung, wie eine Schilddrüsenunterfunktion, vorliegt.

Eltern tragen die Verantwortung

Trotz aller Maßnahmen von Ärzten und Schulen, tragen Eltern die entscheidende Verantwortung für die gesunde körperliche Entwicklung der Kinder. Verhalten und Gewohnheiten der Eltern übernehmen Kinder zu 80 Prozent.

Leben Sie einen gesunden Lebensstil vor – ernähren Sie sich gesund und bewegen Sie sich ausreichend.